Gemeinde Visbek ändert Ehrungskriterien

Bekanntmachung gross

Soziales Engagement soll mehr gewürdigt werden
Die Gemeinde Visbek ändert die Ehrungskriterien für die jährliche Ehrungsveranstaltung. Dies hat der Verwaltungsausschuss in Absprache mit den im Rat vertretenen Fraktionen auf seiner jüngsten Sitzung festgelegt. Danach sollen überregionale Erfolge auf Landes- und Bundesebene durch die Gemeinde nur noch gewürdigt werden, wenn ein erster Platz erreicht wurde. Bislang reichten darüber hinaus auch zweite und dritte Plätze.

„Wir sind bei den jährlichen Ehrungsveranstaltungen im Laufe der Jahre an unsere Grenzen gestoßen“, begründet Hauptamtsleiter Alfred Kuhlmann die Änderung. Das gelte sowohl für die räumlichen Kapazitäten im Ratssaal als auch für die Anzahl der zu ehrenden Gruppen und Personen. „Die Ehrung durch die Gemeinde Visbek im Ratssaal soll etwas Besonderes bleiben“, so der zuständige Amtsleiter.

Das bedeute aber nicht, dass die weiteren erfolgreichen Leistungen weniger wertvoll sind. „Im Gegenteil: Wir freuen uns über alle Erfolge von Visbeker Vereinen“, stellt Alfred Kuhlmann klar. Wichtig sei es für die Zukunft aber auch, dass allgemeine und soziale ehrenamtliche Aktivitäten mehr durch die Gemeinde anerkannt werden. Dies sei in der Vergangenheit ein wenig zu kurz gekommen. Entsprechende Vorschläge aus der Bevölkerung würden durch die Gemeinde begrüßt. Ansprechpartnerin für Ehrungsvorschläge ist im Rathaus Visbek Helga Kallage, T: 04445 8900-12, E: Kallage@visbek.de.