Erdgasbohrung Visbek Z16: Förderrohr wird ausgetauscht

exxonmobil
Bildquelle: http://corporate.exxonmobil.de/

Die 36 Meter hohe Bohranlage ist an der Bohrung Visbek Z16 bereits zu sehen. Nördlich von Drantum in der Gemeinde Emstek wird ExxonMobil in den nächsten Wochen das Förderohr austauschen.

„Mit dieser Maßnahme machen wir die Bohrung fit für die Zukunft", erläutert Benedikt Gerhartz, Leiter der ExxonMobil-Untertage-Wartung. „Mit dem Austausch der Anlagenteile tragen wir zur Optimierung der Erdgasproduktion und damit zur Energieversorgung aus heimischen Quellen bei."

Die Austauschaktion wird – einschließlich einer voraussichtlichen Unterbrechung der Arbeit zwischen Weihnachten und Neujahr – rund sechs Wochen in Anspruch nehmen. Währenddessen kann es aus technischen Gründen notwendig sein, jeweils für kurze Zeit anfallendes Gas über eine Fackel zu leiten und zu verbrennen. „Wir bitten alle Anlieger um Verständnis für die Notwendigkeit der Arbeiten", so Gerhartz.

ExxonMobil fördert im Produktionsbereich Weser-Ems West seit über 50 Jahren Erdgas aus derzeit ca. 107 Förderbohrungen und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Energieversorgung. Rund 350 Kollegen sind dort für ExxonMobil tätig. In der Erdgasaufbereitungsanlage Großenkneten wurden seit der Inbetriebnahme in 1972 mehr als 200 Milliarden Kubikmeter Rohgas gereinigt. Mit dem aufbereiteten Erdgas könnten alle rund 40 Millionen Haushalte in Deutschland für mehr als 3 Jahre mit Energie versorgt werden.

Text: ExxonMobil