Neugestalteter Rastplatz „Höhe 304“offiziell eröffnet

Hoehe Rastplatz
Bürgermeister Gerd Meyer (v. l.), Norddöller und Gäste nach der offiziellen Eröffnung des neuen Rastplatzes „Höhe 304“ vor dem aufgestellten markanten Findling.

Anlieger, Jäger, Gemeinde Visbek und SUN Vechta unterstützten Initiative der Bauerschaft
Mehr als 30 Norddöller und Gäste kamen am Samstagvormittag (15. Oktober) zur „Höhe 304“ (an der Kreisstraße Astrup-Norddöllen) zur offiziellen Freigabe des neugestalteten Rastplatzes. Johannes Scheele, Initiator des gelungenen Projektes, begrüßte mit Anliegern und der Jägerschaft des Reviers auch Bürgermeister Gerd Meyer, Visbek und Hauptamtsleiter Alfred Kuhlmann. Klaus-Peter von Lehmden, Erlte und Bernd Koopmeiners, beide Heimatverein  Visbek, hatten eine Info-Tafel mitgebracht, auf der die Namensgebung „Höhe 304“ auf dem Norddöller Gooseesch erläutert wird. Rudolf Stukenborg war für die Stiftung Umwelt und Naturschutz“ (SUN) aus Vechta gekommen.

Scheele informierte über die Neugestaltung und lobte die Anlieger und Jäger der Bauerschaft für ihre Mitwirkung. Der Gemeinde Visbek dankte er für Unterstützung ebenso wie der „SUN“. Bürgermeister Gerd Meyer betonte, die Gemeinde sei froh über die Initiative aus der Bauerschaft; dieser Platz werde gern von Radwanderen aus nah und fern genutzt. Vom Bauhof der Gemeinde wurden ein rustikaler Tisch mit Sitzbänken und ein Fahnenmast für die deutsche und die französische Flagge aufgestellt. Heinrich Götting stiftete sechs  Obstbäume für die kleine Streuobstwiese; ein Geschenk der Norddöller Jäger zu seinem 85. Geburtstag (am 17. Juli 2016). Rudolf Stukenborg würdigte das Norddöller Projekt ebenfalls und bestätigte die Finanzierung der Buchenhecke zur Eingrenzung. Mit einem „Horrido“ von Albert Harting und der Einladung zum gemütlichen Teil durch die Familie Scheele endete die Eröffnung des Rastplatzes „Höhe 304“ in Norddöllen.

Text und Foto von Bernd Koopmeiners