Land fördert Projekt für Visbek

soziale innovation
v.l.: Mitarbeiter der „SelbstGestalter“ Janine Devers, Helmut Themann, Petra Pohlmann, Landesbeauftragter Franz Josef Sickelmann, Staatssekretärin Birgit Honé, Bürgermeister Gerd Meyer und Peter Schulze Geschäftsführer der Sozialstation.

Die Gemeinde Visbek profitiert ab dem 01.01.2017 vom Projekt „Zuhause alt werden im ländlichen Raum – ein Dorf wird aktiv!“. Die selbstgestALTER der Sozialstation Nordkreis Vechta gGmbH reichten ihre Ideen zum Thema Wohnen im Alter zuhause im Rahmen des Förderprogramms „Soziale Innovation“ des Landes Niedersachsen ein. Mit dieser Förderrichtlinie werden lokale und regionale Bedarfe und gute Ideen gefördert. Gezielt unterstützt werden neue und innovative Lösungsansätze, die den Herausforderungen des demografischen und gesellschaftlichen Wandels begegnen.

Das Projekt stellt sich der Herausforderung, Einsamkeit im Alter zu begegnen. Mit zunehmendem Alter verliert ein Mensch Freunde und Bekannte durch Krankheit und Tod. Auch Angehörige sind aus unterschiedlichen Gründen zunehmend nur gelegentlich im Alltag vertreten. Der Nachbar ist zwar bekannt, spielt aber im Tagesverlauf eine untergeordnete Rolle. Und das Engagement in einem Verein als junger Mensch beläuft sich im Alter zunehmend auf die punktuelle Teilnahme an Veranstaltungen. Im Lauf des Lebens wird das soziale Netz brüchig, der alternde Mensch zieht sich immer mehr zurück. Dies führt zu einer Beschleunigung des Alterungsprozesses und einer Steigerung von Erkrankungen.

Um diese Entwicklung aufzubrechen, möchten die selbstgestALTER mit den Visbeker Bürgern die Voraussetzungen gestalten, um im Alter gut in der häuslichen Umgebung, in der Nachbarschaft und im Dorf eingebunden zu sein. Dafür sind die Menschen im Dorf, in den Bauerschaften, in Gruppen und Vereinen, Mitarbeiter im Renteneintrittsalter, Ehrenamtliche und auch die sozialen Dienstleister gefragt.

Gemeinsam wird eine Strategie entwickelt, um gezielt die Einsamkeit ältere Menschen zu bekämpfen und ein Versorgungsnetz aufzubauen, von dem ganz Visbek profitieren kann.