Hege und Pflege Hauptaufgabe der Jägerschaft

Jaeger
Berichteten auf dem jüngsten Klönabend der „Visbeker Warkstäe“: v. l. Ludo de Schutter, Hans Scheele, Helmerich Hubbermann, Erwin Stubbe, Georg Kaiser (Foto: Heinz Kühling)

Hegering informierte bei „Visbeker Warkstäe“
Für die anwesenden Nicht-Jäger war es sicherlich eine Überraschung: Lediglich etwa fünf Prozent der Tätigkeit der Jäger ist der Jagd gewidmet, die restliche Zeit der Waidmänner dient der Hege und Pflege. Dies und vieles mehr berichteten Visbeks Hegeringsleiter Georg Kaiser sowie die Jagdkollegen Ludo de Schutter, Hans Scheele und Helmerich Hubbermann auf dem jüngsten Klönabend (06. September) der „Visbeker Warstäe“.

Der Natur- und Tierschutz habe im Hegering oberste Priorität. Dabei wiesen die Referenten besonders auf Veränderungen in der Natur hin. Der Lebensraum für Fasanen und Rebhühner werde kleiner. Große Sorge bereitet den Naturschützern die Afrikanische Schweinepest, die sich in Estland, Lettland, Litauen und Polen ausbreitet. „Dagegen gibt es keinen wirksamen Impfstoff, die Tiere sterben“, so Georg Kaiser.

Ein besonderes Anliegen der Jägerschaft sei es, Kindern und Jugendlichen für den Umwelt- und Naturschutz zu begeistern. „Wir besuchen Schulen, den Jugendtreff, das ‚Haus Marienstein und nehmen an der Ferienpass-Aktion teil, um für unsere Ziele zu werben“, erläuterte Ludo de Schutter. Natürlich gehöre zur Jagd auch ein regelmäßiges Schießtraining, um die Treffsicherheit zu erhöhen und um das Jagdgewehr in einem optimalen Zustand zu versetzen. Auch gesellschaftlich würde sich der Hegering engagieren; hierzu zähle beispielsweise die Gestaltung der Hubertusmesse sowie das Blasen in der Bläsergruppe des Hegerings Visbek.

Fehlen durften zum Abschluss der Klönrunde nicht Erzählungen über besondere Jagderlebnisse. „Ein wenig ‚Jägerlatein‘ darf auch an so einem Abend sein“, bedankte sich Visbeks Plattdeutsch-Beauftragter Erwin Stubbe mit einem Augenzwinkern bei den Waidmännern.

Hinweis: Die nächste Veranstaltung – „Plattdeutsche Klönrunde“ – der „Visbeker Warkstäe“ findet am 18. September statt. Alle Plattdeutsch-Interessierten sind hierzu eingeladen.