Litauische Gäste besuchen Gemeinde Visbek

Litauen
v.l.n.r.: Gintas Bakunas, Zita Genovaite Karpaviciene, Vytautas Kajokas, Algirdas Neiberka, Vitas Gavenas, Bürgermeister Gerd Meyer, Alfons Hoping und Vilma Puodziuniene (Foto: Oldenburgische Volkszeitung, Nuxoll)

Empfang im Rathaus / Bürgermeister erhält Freundschaftsorden
Der Besuch war kurz, aber intensiv: Fünf Tage (18. bis 22. Mai) weilte kürzlich eine Delegation aus Vilkaviskis (Litauen) in der Gemeinde Visbek. Der Abordnung gehörte neben Bürgermeister Algirdas Neiberka (Vilkaviskis) auch Vytautas Kajokas, Pfarrer von Alvitas, an. Eingeladen hatte die Gruppe der Astruper Alfons Hoping, auf dessen Initiative hin im litauischen Alvitas in den vergangenen Jahren zwei Kinderheime errichtet wurden.

Trotz des umfangreichen Programms mit Besichtigungen und Gesprächen bot sich für die Delegation ein Empfang im Rathaus Visbek (20. Mai). „Wir kennen uns bereits aus verschiedenen Begegnungen, daher begrüße ich sie als Freunde in Visbek“, hieß Bürgermeister Gerd Meyer die Gäste willkommen. Dabei stellte das Gemeindeoberhaupt die Gemeinde Visbek, die Verwaltungsstruktur, die aktuellen Haushaltsdaten, die Bau- und Gewerbeentwicklung der Kommune sowie Dorferneuerungsmaßnahmen in Visbek und Rechterfeld vor.

Darüber hinaus erfuhren die Litauer u. a., dass derzeit 122 litauische Bürger/-innen in Visbek wohnen und der Altersdurchschnitt der Visbeker Bevölkerung bei vierzig Jahren liegt. „Die Kreise Vechta und Cloppenburg gehören zu den jüngsten Landkreisen in Deutschland“, so der Bürgermeister. Erstaunen lösten bei den Gästen die Zahlen der Einnahmen aus der Gewerbesteuer (rund neun Millionen Euro) sowie die geplanten Investitionen der Gemeinde in diesem Jahr (über achtzehn Millionen Euro) aus. Wichtig sei es für Visbek, Wohnmöglichkeiten zu schaffen, um die Wohnungsnachfrage zu befriedigen, so der Bürgermeister.

Alfons Hoping nutzte den Empfang im Visbeker Rathaus, um sich bei den Bürgerinnen und Bürgern Visbeks für zahlreiche Spenden in der Litauenhilfe zu bedanken. Als Dank für die jahrelange Unterstützung durch Gerd Meyer überreichte Alfons Hoping dem Bürgermeister einen Orden für die deutsch-litauische Freundschaft. Gleichzeitig erhielt Visbeks Bürgermeister von Algirdas Neiberka das Wappen von Vilkaviskis.