Schmackhaftes Sieben-Gänge-Menü auf Plattdeutschabend

Kerls koakt
Das Sieben-Gänge-Menü wird vorbereitet; mittig auf dem Foto „Chefköchin“ Resi Nordmann (Foto: Erwin Stubbe)

Maria Hogeback und Resi Nordmann kochen bei „Visbeker Warkstäe“
„Kerls kaokt up Platt(en)“ hieß es kürzlich wieder bei der „Visbeker Warkstäe“. Über zwanzig Hobby-Köche bereiteten in der Benedikt-Schule Visbek unter Anleitung von Maria Hogeback und Resi Nordmann ein leckeres Sieben-Gänge-Menü zu.
Bei dem geselligen Kochvergnügen in plattdeutscher Sprache wurde für jeden Geschmack etwas geboten. Die Speisekarte reichte von gebratenem Fisch mit Speck und Linsensalat über Putenfleisch mit Nuss, bis hin zu dicken Reis mit Pflaumen. Ergänzt wurde das Menü durch einen passenden Wein.
Visbeks Plattdeutsch-Beauftragter Erwin Stubbe zeigte sich erfreut darüber, dass wiederum neue Interessenten am Kochabend teilgenommen haben. „Einige Hobby-Köche sind allerdings auch bereits seit der ersten Veranstaltung vor über drei Jahren dabei“, so der Koordinator der Kochabende. Allen gemeinsam sei die Freude am Kochen und am Plattdeutschsprechen.
Dass das Kochen am Kochabend keine Eintagsfliege sei, wurde aus den Gesprächen deutlich. Die – standesgemäß in plattdeutscher Sprache – verfassten Rezepte werden zu Hause nachgekocht. „Dies zeigt, dass wir die richtigen Gerichte ausgesucht haben“, freuten sich Maria Hogeback und Resi Nordmann. Beide erhielten für ihr Mitwirken – wie auch die Benedikt-Schule Visbek für die Bereitstellung der Lehrküche – vom Plattdeutsch-Beauftragten ein kleines Präsent.