Kindergärten und Schulen fördern plattdeutsche Sprache

plattdeutscher Kalender

Plattdeutsch-Beauftragter und stellvertretender Bürgermeister zu Besuch

Mal leise, mal laut und auch mal lebhaft – aber immer in plattdeutscher Sprache. So wurden Visbeks Plattdeutsch-Beauftragter Erwin Stubbe und stellvertretender Bürgermeister Antonius Mönnig bei einem Besuch am 26. und 27. Januar 2016 in den Visbeker Kindergärten und Schulen begrüßt.
Im Rahmen des jährlichen Besuchs haben sie sich in Gesprächen mit den Visbeker Kindergarten- und Schulleitungen über den Einsatz der plattdeutschen Sprache in den jeweiligen Einrichtungen ausgetauscht. „Es war überall zu hören, dass in Visbek die plattdeutsche Sprache noch äußerst präsent ist“, so stellvertretender Bürgermeister Antonius Mönnig zusammenfassend.
In den Gesprächen sei deutlich geworden, dass plattdeutsche Bücher und Arbeitsblätter beim Vermitteln der plattdeutschen Sprache sehr hilfreich sind. „Der ausgehändigte Plattdeutsch-Kalender von Hildegard Tölke bietet hier eine große Unterstützung“, unterstreicht Plattdeutsch-Beauftragter Erwin Stubbe. Vorgesehen ist es darüber hinaus, mehrere Kinderbibeln in plattdeutscher Sprache anzuschaffen.
Bei einer Zustimmung in den Mitarbeiterbesprechungen wollen sich mehrere Kindergärten und Schulen aus der Gemeinde am 26. September 2016 am „Plattdeutschen Sprachentag“ sowie an der „Plattdeutschen Woche“ des Heimatbundes für das Oldenburger Münsterland (26. September bis 02. Oktober) beteiligen.