Unterbringung unbegleiteter Flüchtlinge im Haus Marienstein, Endel

Haus Marienstein

Laut Mitteilung des Landkreises Vechta werden 18 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge voraussichtlich ab dem 9. November 2015 im Haus Marienstein in Endel untergebracht. Es handelt sich dabei um zwei Gruppen zu jeweils neun Personen. Die Jugendlichen werden dort circa sechs bis acht Wochen bleiben und  intensiv durch die Sozialpädagogen des Johannesstiftes e.V.  betreut. Hierbei handelt sich um eine ganzheitliche, vollstationäre Jugendhilfemaßnahme. Eine Beschulung am Standort Visbek ist nicht geplant.

Der weitere Verbleib im Landkreis Vechta wird gemeinsam mit den Jugendlichen erörtert. Sobald dies geklärt ist, erfolgt eine Zuweisung unter Beteiligung des Vormundes in anderweitige Jugendhilfemaßnahmen außerhalb des Hauses Marienstein. Das von den Schönstatt Schwestern betriebene Gästehaus dient so lange als Unterkunft, bis entschieden ist, welche Hilfeform die richtige für die Flüchtlinge ist - beispielswiese eine Wohngruppe oder eine Pflegefamilie.

Die Bewohner der Bauerschaft Endel wurden bereits am Samstag, den 31. Oktober 2015 im Haus Marienstein durch den Landkreis, das Johannesstift und Bürgermeister Gerd Meyer informiert.