Gedenkfeier für Panzerfaustunglück aus dem Jahre 1945

Zeichnung der Gedenkstätte in Varnhorn

Nach Ende des 2. Weltkriegs im Jahr 1945 wurde von der Militärregierung angeordnet, die Felder und Wälder nach Waffen zu durchsuchen, die deutsche Soldaten liegen ließen. Die Bürgermeister mussten Suchkommandos zusammenstellen, denen zehn bis zwölf Jungen sowie ein bis zwei Erwachsene angehörten.

Am 12. Mai 1945 fanden Kinder in den Waldgebieten bei Varnhorn eine Panzerfaust. Durch die Explosion dieser Panzerfaust wurden sechs Kinder getötet.

 Alfons Hohnhorst (geb. 1929)
 Gerhard Heinrich Busse (geb. 1930)
 Josef Themann (geb. 1932)
 Heinrich Gertzen (geb. 1933)
 Gerhard Hermes (geb. 1934)
 Walter Stolle (geb. 1934)

In diesem Jahr jährt sich das Unglück zum 70. Mal.
Die Dorfgemeinschaft Varnhorn organisiert aus diesem Anlass eine Gedenkveranstaltung mit geschichtlichem Rückblick und einer Maiandacht am 12. Mai 2015 um 19:00 Uhr an der Gedenkstätte in Varnhorn.
Der Varnhorner Bernd Muhle hat die Ereignisse in einem plattdeutschen Text zusammengefasst.