Muslimische Gemeinde pflanzt Baum der Freundschaft

Baumpflanzaktion

„Symbolträchtige Geste“ / Standort bei der Benedikt-Schule Visbek

„Das Pflanzen des Baumes ist eine Geste mit großer Symbolkraft und ein Zeichen der Freundschaft.“ Mit diesen Worten dankte Visbeks Bürgermeister Gerd Meyer der muslimischen Ahmadiyya-Gemeinde für die Anpflanzung einer Eiche bei der Benedikt-Schule Visbek.
Die muslimische Gemeinde, die es seit 1986 auch im Landkreis Vechta gibt, beabsichtigt, 1.000 Freundschaftsbäume in ganz Deutschland zu pflanzen. Ein Baum steht seit dem 11. April 2015 in Visbek. Den Kontakt zur Gemeinde Visbek hatte der Visbeker Farooq Ahmed hergestellt.
„Wir wollen etwas dafür zurückgeben, dass wir hier in der Region ein neues Zuhause gefunden haben“, begründete der Vechtaer Naseer Butt die Pflanzaktion. Der Baum sei auch ein Zeichen des Dankes für die neue Heimat, in der ein friedvolles Nebeneinander möglich ist.
Für die Pflanzaktion war Usman Naveed, zuständiger Imam und Theologe für den Kreis Vechta, extra nach Visbek gekommen. Er machte deutlich, dass die Reformbewegung Ahmadiyya Muslim Jamaat sich gegen jegliche Gewalt ausspricht. „Unsere Glaubensgemeinschaft steht für einen friedlichen Islam“, so der Imam.
Zum Schluss der Veranstaltung lud Bürgermeister Gerd Meyer alle Anwesenden zu einem kleinen Imbiss und zum Gespräch in das Visbeker Rathaus ein.